RedLions_logo

UH Red Lions Frauenfeld

Der Thurgauer Unihockeyverein mit Biss!

Vereinssponsoren

Ausrüster

Förderpatronat Nachwuchs

Print Partner

Fitness Partner

Medical Partner

Hauptsponsoren Herren 1. Liga

Partner
swiss unihockey

20.12.2021 - 12:44 Uhr
262 mal gelesen

Hält die Ungeschlagenheit auch in der 5. Meisterschaftsrunde an?

Männer 4. Liga GF
Daniel Ackerknecht
Kurz vor Weihnachten trafen die Frauenfelder in den Kantonshauptstadt-Duellen auf die beiden Appenzeller Vereine.
Hält die Ungeschlagenheit auch in der 5. Meisterschaftsrunde an?

Werden Vorweihnachts-Geschenke verteilt?

Als erster Gegner wartete zum Abschluss der Hinrunde das Team aus Appenzell. Der Tabellenführer aus Frauenfeld wollte der Favoritenrolle gerecht werden und das Spieldiktat von Anfang an übernehmen.  Kurz vor der Hälfte der 1. Halbzeit konnten die Red Lions auch den 1. Treffer bejubeln. Das Spiel war jedoch keineswegs einseitig. Die Appenzeller zeigten sich deutlich zweikampfstärker und erspielten sich ihrerseits auch viele Torchancen. Und aus einer dieser Chancen konnten die Appenzeller noch vor dem Pausentee den Ausgleich erzielen.

Gibt’s doch noch ein weiterer Sieg?

Spieler und Trainer waren sich in der Pause einig, dass in der 2. Halbzeit eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten ist. Doch bereits im allerersten Einsatz musste der Frauenfelder Torwart ein 2. Mal hinter sich greifen. In der Folge waren die Frauenfelder zwar bemüht, doch sie konnten den Gegner nie wirklich in Bedrängnis bringen. Dank dem sehr stark aufspielenden Frauenfelder Torhüter waren die Siegchancen jedoch auch nach 30 gespielten Minuten noch intakt. Kurz bevor die Trainer Linienumstellungen vornehmen wollten, fruchtete einer der wenigen Frauenfelder Vorstösse zum Ausgleichstreffer. Nur wenige Minuten später erzielten die Red Lions nach einer herrlichen Passstafette sogar den Führungstreffer. Diesen Vorsprung verteidigten die Frauenfelder bis zum Schluss und damit stand fest, dass die Hinrunde ohne Niederlage abgeschlossen konnte.

 

Bleibt die Ungeschlagenheit der Frauenfelder auch weiterhin bestehen?

Mit dem Wissen, dass gegen Herisau eine deutliche Leistungssteigerung von Nöten ist, starteten die Frauenfelder motiviert ins 2. Spiel des Tages. Die Herisauer waren in der Tabelle der erste Verfolger und waren ihrerseits auch sichtlich heiss, die Niederlage aus der Hinrunde wettzumachen. Doch auch in diesem Spiel hatten die Frauenfelder mehr mit sich zu kämpfen als mit dem Gegner. Einerseits schien der Gegner mit dem rutschigen Boden besser klarzukommen, und anderseits hatten die Spieler der Red Lions extrem Mühe mit Ballkontrolle und dem Direktpassspiel. Trotzdem waren es die Thurgauer, welche nach einem herrlichen Weitschusstreffer in Führung gingen. Jedoch nur gerade 2 Zeigerumdrehungen später lagen die Herisauer in Front. Die Herisauer waren dann in den folgenden Minuten im Kopf und mit den Beinen den Frauenfeldern immer mindestens einen Schritt voraus und konnten noch vor der Pause auf 3:1 erhöhen.

2. Halbzeit - Tag des offenen Tores bei Frauenfeld = 1. Saisonniederlage

Der Tabellenführer war nach der Pause sichtlich bemüht, das Spieldiktat zu übernehmen. Sie waren nun mehrheitlich in Ballbesitz, doch die wirklich guten Torchancen blieben aus. Die Herisauer ihrerseits spielten nun ihre ganze Routine aus und beschränkten sich darauf, auf Fehler der Frauenfelder zu warten und auf Konter zu lauern. Genau einen solchen verwerteten die Herisauer zur 3-Tore-Führung, nachdem die Frauenfelder im gesamten Einsatz im gegnerischen Drittel verbracht haben. Der Glaube an den Sieg nach dem 2. Frauenfelder Treffer war nur von kurzer Dauer. Die Herisauer erzielten nämlich kurz darauf im 2-Minuten-Takt 4 weitere Treffer. Mehr als die Hälfte der Treffer erzielten Sie aus kürzester Distanz. Und wer vor dem eigenen Gehäuse nicht Herr der Lage ist, hat es schwer, einen Sieg einzufahren.

 

Fazit der Runde:

Die Freude der Ungeschlagenheit in der Hinrunde wurde abrupt beendet, durch die klare Niederlage gegen Herisau. Nicht die Höhe der Niederlage, sondern eher die Art und Weise, wie sie zustande gekommen ist, muss den Frauenfelder zu denken geben. Trotz alledem bleiben die Frauenfelder über den Jahreswechsel Tabellenführer.

 

Wie geht’s weiter:

Die 6. Meisterschaftsrunde wird am 30. Januar in Appenzell stattfinden.

 

Telegramme:

UH Red Lions Frauenfeld – UH Appenzell                            3:2 (1:1)

Tore: Alfare (Rohner) 1:0, Appenzell 1:1, Appenzell 1:2, Fuchs (Rohner) 2:2, Gsell (Peter) 3:2

 

UH Red Lions Frauenfeld – UHC Herisau                              2:8 (1:3)

Tore: Fuchs (Rohner) 1:0, Herisau 1:1, Herisau 1:3, Herisau 1:3, Herisau 1:4, Alfare (Rohner) 2:4, Herisau 2:5, Herisau 2:6, Herisau 2:7, Herisau 2:8

 

©2022 UH Red Lions Frauenfeld
Impressum | Kontakt
logo